Dostojewskis Universum

10. - 12. Dezember

Vernissage: 10. Dezember ab 19 Uhr

MAXIM Theater, Limmatstrasse 47, 8005 Zürich

Es besteht Zertifikatspflicht!

 

In diesem Jahr wird weltweit der 200. Geburtstag des meistgelesenen, unbestrittenen Klassikers und zugleich Aussenseiters der russischen Literatur, des Romanciers, Philosophen, Denkers und Publizisten Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881) gefeiert. Das Exzentrische, Extreme und Ambivalente, das sich in den Werken des grossen Meisters auf eine eigentümliche Art und Weise vermischt, erreicht seine Kulmination in der Zeichnung unbewusster Vorgänge und dem unklaren Andeuten von Motiven, wodurch die Grenzen des epischen Erzählens permanent ausgereizt werden. Die Polarisation der Dinge, Erlebnisse und Charaktere, deren Schicksale sich zwischen der Verheissung des metaphysischen Glücks und einem Fall in einen tiefen Abgrund von seelischem Elend und Verderben abspielen, unvorhersehbare Wendungen im Geschehen und durch sie herbeigeführte Inversionen der Wirklichkeit überlagern sich in einer allegorischen Komplexität mit den thematischen Ebenen, wie Verbrechen, Krankheit, Sexualität, Religion und Politik: In dieser Spannbreite und Vielfalt der Herangehensweisen offenbart sich ein mannigfaltiges Interpretationsspektrum von  psychologischen, analytischen, sozialkritischen oder philosophischen Implikationen von Dostojewskis Romanen.
 
CONCEPTUAL ART-Künstler Sergey Dubroff und Egor Popov wagen mit der Ausstellung zum Thema «200 Jahre Dostojewskis Universum» eine Verbildlichung der acht grossen Romane des russischen Literaturgenies aus der heutigen zeitgenössischen Perspektive: Im Zentrum der psychologisch tiefgründigen, assoziativ orientierten Werke und Fotografien stehen die Zeit und Zeitlichkeit des Daseins. Eine Aura der Universalität, die Dostojewskis Werke auszeichnet und die menschliche Existenz im Kern zu berühren scheint, fugiert als künstlerischer Ursprungsimpuls, auf dessen Grundlage nicht nur die Bilder, sondern auch die musikalischen Realisationen entstehen, aus welchen sich neue Kontexte, Bedeutungen und Assoziationen für den Betrachter und Hörer erschliessen lassen. Dostojewskis Universum wird durch die Werke der acht Planeten unseres Sonnensystems und die Fotografien des menschlichen Daseins von heute ergänzt: In dieser Verbindung spiegelt sich auf eine symbolische Weise der Übergang von der Zeitlichkeit in die Überzeitlichkeit, der Immanenz in die Transzendenz, die sich in einer kosmologischen Verbindung zwischen dem Weltlichen und dem Ewigen, dem Göttlichen, realisiert.

 

Kulturmanagerin, Moderatorin: Nadejda Lebedeva
Kuratorin: Elena Terentieva
Musikalische Begleitung: Marina Yakovleva & Mikhail Yakovlev

Newsletter abonnieren? Bitte E-Mailadresse unten einfügen. Vielen Dank!


Subscribe

* indicates required

MAXIM Theater

Limmatstrasse 45

8005 Zürich, Schweiz

buero@maximtheater.ch

 0041 43 317 16 27

 Instagram