SEPTEMBER 2019



13./19. September

19.00 Uhr

Erzähltheater BIN ICH ANGEKOMMEN? LEBENSBILDER

Lebensentwürfe und/versus Lebensmöglichkeiten von Migrant*innen in Zürich: Wie erleben sie ihr «HierSein»? Stimmen aus dem Ensemble des MAXIM Theaters – präsentiert in unterschiedlichen performativen Formaten. Mit: Ruken Şahan / Regie: Jasmine Hoch.

 

MAXIM Theater Produktion/Koproduktion «About Us!»

Ort Vorhalle der Wasserkirche/des Helmhauses, Limmatquai 31, 8001 Zürich

 

 

Eintritt freier Beitrag, Reservierung empfohlen unter «About Us!»



13.-22. September

THEATERWORKSHOP FÜR VIELFALT – MONDOPOLY ZU GAST IM MAXIM

 

I THEATER KURS ZUM THEMA RASSISMUS

Kurs für Personen, die am eigenen Leib Rassismus erfahren haben. Angeleitet von Alessandro Conceição vom Zentrum Theater der Unterdrückten - CTO, Rio de Janeiro.

 

II THEATERWORKSHOP: «PRIVILEGIEN» MIT BRUNCH UND DISKUSSION

21./22. September um 10-17 Uhr

Selbsterfahrung und Austausch, Transfer in die eigenen Arbeitsgebiete. Offen für alle Interessierten.

Ort Autonome Schule Zürich und MAXIM Theater, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

 

Kosten kostenlos bzw. freier Beitrag



23. September

19.00 Uhr

#METOO IN ACTION: HÄNDE WEG – ZIVILCOURAGE BEI SEXUELLER BELÄSTIGUNG

 

INTERAKTIVER WORKSHOP in Zusammenarbeit mit Amnesty International

 

Anzügliche Bemerkungen, Pfiffe, Handgreiflichkeiten: Wir alle kennen sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum. Das kann/darf nicht sein! Was können wir in solchen Situationen tun? Wie können wir Betroffene unterstützen, wie uns selbst schützen? Gemeinsam mit Schauspieler*innen wird geübt, wie wir in heiklen Situationen reagieren können.

 

MAXIM ZWISCHENRÄUME-Programm: «Gewalt? Nicht mit uns!»

Ort MAXIM Theater, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

 

Kosten 30.- pro Person (3 Stunden), Ermässigung nach Absprache.

 

Anmeldung erforderlich: 077 441 62 89 oder buero@maximtheater.ch



OKTOBER 2019


10./11. Oktober

20.00 Uhr

TÖCHTER EUROPAS
– Wir sind die Töchter der Welt! – Wiederaufnahme

Das hochaktuelle Theaterstück kehrt ins MAXIM Theater zurück!

Ticketreservation:

077 441 62 89 / buero@maximtheater.ch

Eintritt:

25.-/15.-



25. Oktober

20.00 Uhr

GEWALT IM NETZ

 

HUMAN LIBRARY in Zusammenarbeit mit #NetzCourage und Pro Juventute

 

Hate Speech, Shitstorm, Cyber Bullying finden im Internet statt – treffen aber reale Personen. Wer sind die Betroffenen? Und was treibt die anonymen Wutbürger*innen zu ihrem Hass? Die Expert*innen sind mit ihren Erfahrungen die offenen Bücher unserer MAXIM-Bibliothek.

 

MAXIM ZWISCHENRÄUME-Programm: «Gewalt? Nicht mit uns!»

Eintritt freier Beitrag



NOVEMBER 2019


25. November

20.00 Uhr

ECHT BEGEGNEN!

 

Eine HUMAN LIBRARY im Rahmen der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen*» in Zusammenarbeit mit TERRE DES FEMMES Schweiz

 

Geflüchtete Frauen* werden in der Schweiz vergessen. Ihre Bedürfnisse aber bleiben. Sprich mit unseren «menschlichen Büchern»: Sie haben Fluchthintergrund oder arbeiten als Expert*innen dafür, dass sich die Situation von geflüchteten Frauen* endlich verbessert.

 

MAXIM ZWISCHENRÄUME-Programm: «Gewalt? Nicht mit uns!»

Eintritt freier Beitrag



30. November

11.00 bis 14:00 Uhr

CAFÉ DONA – DIE STIMMEN DER FRAUEN IN DER AUFARBEITUNG

 

BRUNCH, VORTRAG UND AUSTAUSCH im Rahmen der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen*» in Zusammenarbeit mit Citykirche Offener St. Jakob und FriedensFrauen Weltweit PWAG

 

Nepal – ein Land nach dem Bürgerkrieg. Frieden, Menschenrechte und der Schutz von Frauen stehen nun im Mittelpunkt. «FriedensFrauen Weltweit/PeaceWomen Across the Globe (PWAG)» und die NGO «Nagarik Aawaz» initiierten gemeinsam in Nepal FrauenFriedensTische und engagieren sich für Frauen*, die von sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt betroffen sind. Mit Susan Risal (Nagarik Aawaz) und Mithra Akhbari (PWAG).

 

MAXIM ZWISCHENRÄUME-Programm: «Gewalt? Nicht mit uns!»

Eintritt freier Beitrag

 

Eklusiv für Frauen*!



DEZEMBER 2019


3. Dezember

19.30 Uhr

GEGEN DIE ANGST, AUSGELIEFERT ZU SEIN

 

INPUTS DURCH EXPERT*INNEN / DISKUSSION Im Rahmen der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen*» in Zusammenarbeit mit der Unabhängigen Beschwerdestelle für das Alter

 

Die Angst, im Alter aufgrund körperlicher Gebrechen, Krankheit oder Demenz dem Umfeld – sei dies zu Hause oder in einem Heim – ausgeliefert zu sein, ist allgegenwärtig. Welche Ursachen führen in diesem Zusammenhang zu Gewalt? Welche Vorkehrungen können getroffen werden, um dies zu verhindern?

Durch den Abend, der mit einer anregenden Diskussion seinen Abschluss finden wird, führt Monika Stocker.

 

 

MAXIM ZWISCHENRÄUME-Programm: «Gewalt? Nicht mit uns!»

Eintritt freier Beitrag