bleibende spuren - MEIN WEG VOM KOSOVO IN DIE SCHWEIZ

Buchvernissage mit Basrie Sakiri-Murati

 

Im Gespräch mit Mediatorin und Menschenrechtsanwältin Dr. Nora Refaeil / Veranstaltung im Rahmen von ZWISCHENRÄUME in Zusammenarbeit mit dem Rotpunktverlag

- im MAXIM Theater am 6. Juni 2019, 19.30 Uhr, Eintritt: freier Beitrag -

 

Ende der 1980er-Jahre engagierte sich Basrie Sakiri-Murati für eine »Republik Kosovo«. Drei Monate lang lebte die Aktivistin im Untergrund, war schliesslich zur Flucht gezwungen und kam als Achtzehnjährige in die Schweiz – in ein Land, das sie nur aus dem Geografie-Unterricht kannte.

Im Gespräch erzählt Basrie Sakiri-Murati von politischem Aufbegehren und Flucht in einer aufwühlenden Zeit, aber auch von der Ankunft in der Schweiz, von Erfolg und Enttäuschung. «Bleibende Spuren» ist ein berührender, wohltuend leiser, zuweilen aber auch wütender Bericht von einem Leben zwischen zwei Welten, zwei Kulturen.

Copyright: Julia Höntzsch
Copyright: Julia Höntzsch