UTOPIEN BRAUCHT DER MENSCH


UTOPIEN BRAUCHT DER MENSCH

Die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zuwanderung, die Fragen rund um die Integration - das sind die Themen, mit denen sich das MAXIM Theater während der letzten 2 Jahre in verschiedenen künstlerischen Projekten auseinandersetzte.

 

UTOPIEN BRAUCHT DER MENSCH ist ein Blick in die Zukunft!

Den aktuellen Zustand der Welt zu beklagen ist auf Dauer langweilig - Utopien sind spannender! Wir öffnen das MAXIM für Menschen mit Visionen, zum gemeinsamen Nachdenken und versprechen uns ein Weiterdenken!

 

Es ist ein Versuch, aus dem aktuellen Pessimismus herauszukommen, mit einem freien Blick auf mögliche Perspektiven und gesellschaftliche Visionen, über Grenzen und verschiedene Kulturen. 

 

UTOPIEN BRAUCHT DER MENSCH wird als Veranstaltungsreihe mit 6 verschiedenen Persönlichkeiten durchgeführt, die ihre Utopien und Zukunftsvisionen ins MAXIM tragen. In Form von Performances, Musik, Theater oder einer anderen frei wählbaren künstlerischen Ausdrucksweise stellen diese Gäste aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Denkmodelle, Szenarien und Ideen vor. Es ist ein Experiment, das zu Diskussionen anregen und gleichzeitig weiterführen soll. Keine abschliessenden Wahrheiten, sondern das Öffnen von Türen. Keine Gegenwartsbetrachtungen, kein Lamentieren über den Gang der Welt, sondern Ideen, Gedankenspiele, die uns neue Betrachtungsweisen eröffnen. Der Ausgang bleibt offen.

 

 

Start:

IMAGINE – ein Blick in die Zukunft.

Von TAMARA FUNICIELLO  am 28. Februar um 20 Uhr

Die Diskussion ist eröffnet - mit offenem Ausgang.

 

 

UTOPIEN BRAUCHT DER MENSCH  wird unterstützt von:

Grütli Stiftung Zürich