compagnia astragalo

DERIVA

Medienberichte über die Waffenindustrie in Sardinien haben Ivana Di Salvo
inspiriert, das Projekt "Deriva" zu lancieren. Das Skript ist basierend auf
Interviews entstanden, die sie mit Betroffenen in Sardinien geführt hat.
Die Debatte des Bundesrats über die Lockerung für Waffenexporte in
Bürgerkriegsländer macht das Thema auch für die Schweiz relevant. Eine
interdisziplinäre Bühnenproduktion mit Schauspiel, Tanz, Text und Livemusik. Der Text wird teils in Italienisch, teils in Deutsch gesprochen.

 

Im MAXIM Theater zu sehen am 24./25. Mai 2019, um 20.00 Uhr.

 

Ticketreservation

077 441 62 89 | buero@maximtheater.ch

 

Tickets

20.-/15.- (ermässigt)


 

Näheres zum Stück

Teulada verliess ihr Heimatland mit ihren Eltern; sie wanderten nach Mitteleuropa aus. Heute drehen sich all ihre Gedanken um ihren Kinderwunsch, der sich zur Obsession steigert. Ihre Schwester Sulcis ist in Sardinien geblieben und arbeitet in der Waffenindustrie. Sulcis’ Tochter Anna lebt bei Teulada, arbeitet in einem Call Center und verfolgt ihren Traum, Kunst und Malerei zu studieren. Die Figuren des Stücks sind voller Emotionen und Sehnsüchte. Sie nähern sich einander an, ohne sich jemals wirklich nahe zu kommen.

 

Text und Regie Ivana Di Salvo Komposition und Livemusik Tassos Tataroglou Choreografie Ursina Natalia Früh Spiel Ivana Di Salvo, Ursina Natalia Früh, Dominique Lüdi, Tassos Tataroglou Übersetzung Luciana Valenza and Jacopo G. Nicoletti Lektorat Barabara Sauser Licht Klemens Trenkle

Produktion Astragalo, Theater Palazzo Ko-Produktion

Kanton Basel-Landschaft Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion, Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Abteilung Kultur, Ernst Göhner Stiftung, Oertli Stiftung, Migros Kultur Prozent (Basel & Zürich), BLKB Jubiläumsstiftung, Schweizerische Interpretenstiftung