maximtheater

PROGRAMM IM SEPTEMBER 2016 // »MAXIM WIRD GEHÖRT«

 

Wir bringen das MAXIM zum Klingen! Wir fragen nach dem, was Menschen vorwärts treibt, sie Neues wagen und Bedrückendes ertragen lässt: Hoffnungen, Träume, Zukünfte. Jede Gesellschaft, die in die Zukunft denkt und sich Neuem nicht verschliesst, braucht eine Kultur der Hoffnung und der Utopien. Im Zentrum steht die Produktion einer Radiosendung, die in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp+klang entstanden ist und auf Radio LoRa ausgestrahlt wird. Mit dem Mikrofon in der Hand wurden zukunftsweisende Geschichten und Visionen gesammelt, die die Herausforderungen der Gegenwart reflektieren und die HörerInnen  (auch) zum Träumen einladen. Hörlounges, Musik, Konzerte, Workshops und ein Film laden zum Hinschauen und Hinhören, Musizieren, Experimentieren, Singen und Tanzen ein.

 

 

 

SA 3.9.    16.30 – 19.30        TROMMELWORKSHOP

Einführung in die Kunst des Trommelns mit der Perkussionistin Gecy Marty
Gecy Marty ist Initiatorin verschiedener Projekte in der Schweiz und Leiterin der Trommelschule BATUKERO. Dabei ist sie stets geleitet von ihren brasilianischen Wurzeln und einem Blick auf Afrika, der Wiege der Rhythmen Brasiliens.

Ein Workshop/Einführung für Interessierte in die Kunst des Trommelns.

Anmeldung ab sofort: 043 317 16 27 oder buero@maximtheater.ch

10.— / MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

SA 3.9.    19.30-20.00           TROMMELKONZERT
der Trommelschule BATUKERO

SA  3.9.    21.30     MOTHERLAND SOUNDSYSTEM // Urban Beats Live:Yugen Blakrok (Südafrika)       

"Her lyrics are mosaics of social commentary infused with layers of mysticism and consciousness, layered over beautifully dark and lush boom bap backdrops". (Mr. Davey D, hiphopandpolitics.com)

Motherland is back und präsentiert direkt aus dem HipHop Untergrund Johannesburgs: Yugen Blakrok, feat. Kanif the Jhatmaster! Die angesagte Rapperin Yugen Blakrok bringt mit ihrem düster-poetischen Flow die schleppenden Beats von Iapetus Mastermind Kanif zum Brennen. Das Motherland Soundsystem kümmert sich traditionsgemäss vor – und nachher um den musikalischen Dampf, unter anderem mit einem Special zu aktuellen musikalischen Strömungen aus Südafrika. http://www.motherland.ch.

Tickets an der Abendkasse. 15.--/10.- / MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

__________________________________________________________________

FR    09.9.      20.00     MUSIK AUS KURDISTAN & MIDDLE EAST // Konzert

Kamran (Oud, Gesang), Mansor Beiglar (Duduk, Ney), Kamal Mamle (Daf, Tonbak), Peter Dietschi (Schlagzeug)

Eintritt frei / MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

__________________________________________________________

SA/SO    10./11.9.    MUSIK WERKSTATT  // für Jugendliche

Samstag 10.9. von 10.30 – 15.30 und Sonntag 11.9. von 15.00 – 17.00

Trommeln bauen und gemeinsames Spielen & Singen afrobrasilianischer Grooves und Raps. Eingeladen werden minderjährige jugendliche AsylbewerberInnen sowie Jugendliche aus dem Quartier ab 13 Jahren. Leitung: Oswaldo de Souza

Sonntag 17.00 TROMMELKONZERT DER JUGENDLICHEN

Musizieren auf selbstgebauten Trommeln mit mitreissenden afro-brasilianischen Grooves und Raps. Der klassisch ausgebildete Musiker und Sozialpädagoge Oswaldo de Souza entwickelte Workshops für Instrumentenbau, die aus unterschiedlichsten Materialien hergestellt und zum Klingen gebracht werden. www.oswaldo.ch

Teilnahme kostenlos. Anmeldung ab sofort: 043 317 16 27 oder buero@maximtheater.ch

Konzert: Eintritt frei / MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

__________________________________________________________________

SA    10.9.    20.00    INTERGALAKTISCHER CHOR // KONZERT

Sie singen um der Separation von verschiedenen Lebensrealitäten entgegenzuwirken.
Die Sängerinnen und Sänger des Intergalaktischen Chors stammen aus aller Welt, was sich in ihren Liedern reflektiert: vom brasilianischen Forro, nigerianischen Gospel, von kurdischen Widerstandsliedern, russischen Liebesliedern, indischen Mantras bis hin zum Vreneli ab em Guggisberg entgeht ihrem Repertoire nichts. www.intergalaktischer-chor.jimdo.com

Eintritt frei / MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

_________________________________________________________________

FR    16.9.    20.00    FREITAGS-HÖRLOUNGE 1 // klipp+klang HörBar

Beiträge aus dem Archiv zum Hören und Diskutieren. Präsentiert und moderiert von der Radioschule klipp+klang.
Die Radioschule klipp+klang feiert ihren 20. Geburtstag und öffnet aus diesem Anlass ihr Archiv: Viele Audiobeiträge und Radiosendungen aus Kursen und Projekten der Radioschule sind hörbare Zeitzeugnisse von Träumen, Hoffnungen und Zukünften von Menschen, die auf Grund ihrer Ethnie oder ihres Aufenthaltsstatus kaum Zugang zu einem Mikrofon und zu Öffentlichkeit haben. www.klippklang.ch

Eintritt frei /  MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

_________________________________________________________________

SA    17.9.    13.00-14.30    FUTURE ON AIR // Live aus dem MAXIM & on air auf Radio LORA, 97,5 MHz

Wie tönt die Zukunft? Was haben uns die Menschen von 2033 zu sagen? Die Radiogruppe des MAXIM hat genau hinge-hört und mit dem Mikrofon in der Hand Ideen, Zukunftsträume und –ängste und bunte Utopien gesammelt. Ihre Radio-sendung nimmt die HörerInnen mit auf eine Zukunftsreise, die zum Träumen und Hinterfragen animiert.
„Ich habe einen Traum!“ (Martin Luther King) In seiner berühmten Rede, die er 1963 hielt, beschreibt King die Hoffnung auf Gleichstellung aller Menschen, die Hoffnung auf eine Welt ohne Rassendiskriminierung und auf eine Welt, die von Freiheit und Gerechtigkeit geprägt ist. Es ist ein Traum, eine Vision, dass sich Toleranz durchsetzt und die Vernunft siegt über Hass und Gewalt. Der Traum vom Ende des Hassens. „Ich habe einen Traum!“ Der Wunsch, den fast alle Menschen miteinander teilen, ist in Frieden leben zu können, genügend zu essen, ein Dach über dem Kopf zu haben; ein Traum einiger ist, ein abenteuerliches, ein interessantes Leben zu führen; der Traum weniger ist, die Welt verändern zu wollen. Wo müsste man ansetzen, um Visionen für eine gerechtere Welt zu entwickeln? Wir sind nicht zu einer ungewollten Zukunft verdammt. „Solange wir Träume haben, leben wir. Solange wir leben, geben uns Träume Hoffnung. Solange es Hoffnung gibt, haben wir keine Angst vor der Zukunft. Die Zukunft liegt in unseren Händen“. (Petra Heierhoff)

SA    17.9.    15.00 -17.00     FUTURE ON AIR // auf Radio Wanderung durchs Quartier

Auf der Suche nach weiteren Stimmen und Meinungen zur Zukunft begeben wir uns mit dem Mikrophon auf die Strasse und besuchen NachbarInnen im Quartier.

_______________________________________________________________

FR     23.9.    20.00    FREITAGS-HÖRLOUNGE 2 // sonOhr Festival

Träume, Hoffnung, Zukunft aus dem Programm des sonOhr Festivals. Präsentiert und moderiert von sonOhr Festival.
Das sonOhr Festival veranstaltet seit sechs Jahren ein Festival für Hörspiele, Feature, Reportagen und Audiokunst. Mit einer thematischen Auswahl von Hörstücken aus den Programmen vergangener Festivals ist sonOhr erstmals in Zürich zu Gast und lädt zum gemeinsamen Hören und Diskutieren ein:
EISZEIT Hörspiel von Martin R. Dean und Sabine Grimkowski, 38 min. Fiasko im Jahr 2033: Der Kanton Aargau steht unter Wasser, die wichtigsten Persönlichkeiten sind vorübergehend eingefroren, die letzte Hoffnung: Eine neuartige Verdunstungsmaschine.
LA NÜVLA DA PRA DAVANT Feature von Martin Bezzola, 44 min. Ein paar Dialas solle es in Graubünden noch geben. Doch sie leben gut versteckt, nicht zuletzt, weil sich die Menschen oft zu nahe an sie herangewagt hatten. www.sonohr.ch

Eintritt frei /  MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich

_________________________________________________________________

FR     30.9.    20.00    MÜLLER TRIFFT KRASNIQI! – der Film (Dok. 40‘, Zürich und Pristina, 2015/2016

2 Städte – Kurzfilme – 2 Performances: 25 junge Menschen aus Zürich und aus Pristina haben sich hier und dort getroffen.

Über 1 Jahr lang haben sich die Jugendlichen mit Vorurteilen auseinander gesetzt und über „Filmbotschaften" miteinander kommuniziert. Im Herbst 2015 traf Müller dann wirklich auf Krasniqi - sie besuchten sich gegenseitig in Pristina (Oktober) und in Zürich (November).
Die Film-Dokumentation „Müller trifft Krasniqi“ lässt die kreative Arbeit der Jugendlichen nochmals aufleben, trägt die Idee weiter und erzählt über Zukunfsttäume.

Kamera: Johannes Bachmann, Pascal Reinmann, Christina Ruloff
Schnitt: Laila Gutknecht

Eintritt frei /  MAXIM THEATER, Ausstellungsstrasse 100, 8005 Zürich


MÜLLER TRIFFT KRASNIQI

MÜLLER TRIFFT KRASNIQI: DER FILM

 

Über 1 Jahr lang haben sich 25 Jugendliche aus Zürich (Schweiz) und aus Pristina (Kosovo) mit Vorurteilen auseinander gesetzt und über „Filmbotschaften" miteinander kommuniziert. Im Herbst 2015 traf Müller dann wirklich auf Krasniqi - sie besuchten sich gegenseitig in Pristina (Oktober) und in Zürich (November). In beiden Städten lag der Schwerpunkt auf der verbindenden Theaterarbeit, wo in Workshops das gegenseitige Kennenlernen vertieft wurde mit dem Ziel, Vorurteile aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.
Die Film-Dokumentation „Müller trifft Krasniqi“ lässt die kreative Arbeit der Jugendlichen nochmals aufleben und trägt die Idee weiter.  

 

Kamera: Johannes Bachmann, Pascal Reinmann, Christina Ruloff
Schnitt: Laila Gutknecht

14. Juli um 14.00 im Kino XENIX, Kanzleistrasse 56, 8004 Zürich

Eintritt frei