Bookpink

Schweizer Erstaufführung

von Caren Jeß

 

Premiere

9. Februar 2023

um 20 Uhr  


Bookpink ist ein Stück über Vielfalt, in seinen Themen, seinen Figuren und seinen Stimmungen. 36 Figuren, darunter hauptsächlich Vögel, verhandeln Chancenungleichheit, Gewalt, Geschlechterungerechtigkeit, Eskapismus und noch viel mehr. Caren Jeß

 

Die neue Produktion des MAXIM Theater thematisiert den "Klassismus". Das sind Diskriminierungen, Rollenzuweisungen und Marginalisierungen aufgrund der sozialen Herkunft oder der sozialen Position. Häufig werden sie durch andere Diskriminierungsformen wie Rassismus und Sexismus verstärkt.

  

Alle Beteiligten wählten zusammen das Stück Bookpink von Caren Jeß aus. Es befasst sich damit, wie Kapital, Bildung, soziale Codes und das gesellschaftliche System zusammenhängen. Bookpink ist eine Fabel, in dem Tiere anstelle von Menschen handeln. Dadurch wir das Thema humorvoll und poetisch behandelt.

 

 

Klassismuskritik im Kulturbetrieb

Mit dem Thema Klassismus einher geht das Experimentieren mit einer anderen Theaterpraxis; mit Arbeitsstrukturen, in der Mitsprache und gemeinsame Entscheidungen im Zentrum stehen. Die Produktion bietet die Möglichkeit, Hand in Hand mit Theaterprofis zu arbeiten, weil für jede Funktion und jede Szene Tandems gebildet wurden. Ein Teil besteht aus einem Profi, der andere Teil aus einem Mitglied des MAXIM Theater-Ensembles.

 

Theater für alle? Diese und weitere Fragen hat sich auch das SRF beziehungsweise die Journalistin und Theaterkritikerin, Dagmar Walser, gestellt. Zur ausführlichen Sendung gelangen Sie über den folgenden Button.

 

 

Von und mit: Agatha Gachnang, Agustina Atrio, Ahmad Kron, Ana Bärfuss, Ana Rodrigues, Caren Jeß, Claudia Flütsch, Edita Škalic, Gabi Mengel, Gabriela Raaflaub, Heidi Ritz, Katharina Cromme, Laiya Sievi, Lilith Khaleian, Marek Lamprecht, Marileide Oliveira, Moritz Lieberherr, Nina Balmer, Oliver Mannel, Ronan Khalid Ahmad, Valentyna Berger, Yahya Hazrouka

 

Aus diesem Prozess entstehen Fragen und Erkenntnisse. Sie werden in öffentlichen Veranstaltungen mit Expert:innen diskutiert und analysiert. Einerseits wird das etablierte Format Zwischenräume des MAXIM Theater durchgeführt, andererseits werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für bewegende Künste "Salons" entwickelt.

 

 

weitere vorstellungen

10. Februar 2023 um 20 Uhr, Zentralwäscherei 

3. & 4. März 2023 um 20 Uhr, MAXIM Theater 

5. März 2023 um 17 Uhr, MAXIM Theater

 

Ticketreservation: buero@maximtheater.ch oder 043 317 16 27 

MAXIM Theater

Ernastrasse 20, 

8004 Zürich 

Tel.  +41 43 317 16 27

buero@maximtheater.ch

 

KONTOINFORMATIONEN

ZKB 8010 Zürich,

IBAN CH11 0070 0110 0009 3326 2

BIC/SWIFT: ZKBKCHZZ80A

Verein MAXIM Theater