zwischenräume_restart2

"Etwas fehlt noch" - eine digitale Ausstellung von Renata Moskwa

(for the English version please click here)

ZWISCHENRÄUME_Restart ll ist ein partizipatives Projekt, in welchem das Handwerk vermittelt wird, Veranstaltungen zu planen, zu gestalten und zu organisieren. Daraus sind bereits verschiedene Veranstaltungen entstanden: ein performativer Work-in-Progress Abend, die multimediale Ausstellung LEBEN ALS KUNST. KUNST ALS LEBEN / DIE NEUEN STARS DER SCHWEIZ und das Projekt etwas fehlt noch, welches mit Installationen an verschiedenen Orten auf die Gleichstellung der Frau hinweist. Weitere Projekte sind in Arbeit.

 

Am 7. Februar 2021 vor 50 Jahren hat der männliche Bevölkerungsteil der Schweiz Ja gesagt zum Wahl- und Stimmrecht der Frauen auf nationaler Ebene. Ist diese späte Einführung ein Grund zum Feiern oder Anlass um darüber nachzudenken, wieso immer noch etwas fehlt? Was ist in den vergangenen 50 Jahren in Bezug auf die Gleichstellung geschehen? Wir haben schon viel erreicht, dennoch gibt es noch viel zu tun. Dazu brauchen wir einander, Alle.

 

Zum Anlass des 50-jährigen Jubiläums des Wahl-und Stimmrechtes in der Schweiz will Renata Moskwa mit ihrem Projekt etwas fehlt noch dazu ermutigen, freundlich, manchmal lustig, manchmal unkonventionell, einen kleinen Schritt vorwärts zu machen. Jeden Dienstag wird dazu ein neues Bild veröffentlicht, jeden Donnerstag (oder öfter) wird sie eine Empfehlung von Videos, TED Talks, Filmen, Artikel oder etwas anderes, was mit dem Thema verbunden ist, geben.

Die digitale Ausstellung findet ab sofort auf dieser Webseite sowie auf Facebook und unserer Instagramseite statt.

 

Die digitale Ausstellung ist interaktiv! Renata Moskwa und das MAXIM Theater nehmen Inputs und Bilder zum Thema entgegen und stellen sie der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Wenn du in deinem Umfeld etwas unvollständiges entdeckst, was mit der fehlenden Gleichstellung verglichen werden kann, dann poste oder sende es uns! #etwasfehltnoch // buero@maximtheater.ch

 


Die #ETWASFEHLTNOCH Tipps:

 

Donnerstag 21.1.2021:

FILMTIPP

Kein Mann für leichte Stunden.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der die heutigen Geschlechterrollen komplett verdreht sind.

Fragen der Gleichstellung für ein Mal ganz anders - verrückt, oder?

Leider entspricht der Film nicht der Realität 🙂 es ist nur eine lustige Komödie. Oder?

Schauen Sie selbst. Viel Spass!

Hier gehts zum Trailer.

 

 

Donnerstag 28.1.2021:

VIDEOTIPP

Heute etwas lustiges... Schauen Sie den kurzen Film bis zum Ende an 😜

Stellen Sie sich vor, es wird eine neue Stelle geschaffen, bei welcher man ein spezielles

Fahrzeug auf dem Mars steuert. Das Fahrzeug braucht zwei Pilot*innen.

Der Pilot auf dem Mars bekommt 78% vom Lohn und die Pilotin bekommt 100%.

Der Lohnunterschied gilt aber glücklicherweise nur bis im Jahr 2058 😉

Hier gehts zum Video.

 

 

Samstag 30.1.2021:

VIDEOTIPP

Fangen wir ganz vorne an.

Lehren wir doch schon Kindern, was richtig ist und was nicht.

Danke Jimmy Kimmel Live für die Anweisungen zum Home-Office:

Training im Arbeitsumfeld zum Thema Belästigung.

Hier gehts zum Video

 

 

Donnerstag 4.2.2021:

LESETIPP

“Die Gleichstellung der Geschlechter ist für langfristigen Fortschritt überall unerlässlich”

Hier gehts zum Text

basierend auf diesem Text

 

 

Donerstag 11.2.2021:

SERIENTIPP

Das Damengambit (Queen's Gambit)
Haben Sie schon diese Miniserie gesehen?
Dank Mr. Shaibel entdeckt die Protagonistin Beth ihr Talent zum Schachspiel. Ihr Abenteuer in der männerdominierten Welt des Schachs beginnt.
Übrigens, Nona Gaprindaschwili war 1978 die erste Frau, die den Grossmeistertitel im Schach erhielt.
Die aktuelle Liste der Schach-Grossmeister enthält 1559 männliche und nur 35 weibliche Spieler*innen.
Hier gehts zum Trailer.

 

 

Donnerstag 18.2.2021:

VIDEOTIPP

Was haben Ruanda und Island gemeinsam?
Was haben beide Länder erreicht?
Und wie und warum werden Büros für männliches und weibliche CEOs anders gestaltet?
Erfahren Sie das und noch mehr in einem kurzen Film:
Hier gehts zum Video.
Donnerstag 25.2.2021:
LESETIPP
An Orten, wo Entscheidungen getroffen werden, gehören Frauen heute noch ganz klar der Minderheit an.
Am 17. Februar 2021 erschien der folgende Artikel. Beim Lesen dachte ich, dass das beschriebene Ereignis in den 1970ern oder früher stattfand. Doch leider ist es ein aktueller Artikel der eine aktuelle Situation beschreibt. Dies berührte mich sehr.
Dass Frauen eingeladen werden, um still dazusitzen und kein Wort zu sagen, ist unglaublich.
Donnerstag 4.3.2021
VIDEOTIPP
Etwas FEHLT noch und nämlich das Geld. In diesem Video gibt es eine Erklärung des Verdienstunterschieds in Deutschland. Ich fürchte mich davor, wie das in der Schweiz aussieht. Soll ich den Verdienstunterschied in der Schweiz berechnen?
...und der Hamsterradeffekt ist heutzutage entscheidend geworden.
Danke #mailab für die Erklärung.
Hier gehts zum Video
Sonntag 7.3.2021
VIDEOTIPP
Hier geht es zum Video
Mittwoch 10.3.2021
MUSIKVIDEOTIPP
Schauen Sie den kurzen Film an. Bei #JerusalemDance sind alle gleich wichtig. Verschiedene Leute tanzen zusammen, Frauen und Männer. Es klappt fantastisch! Übrigens, wie viele Pilotinnen und wie viele Piloten arbeiten bei
Swiss International Airlines ?
Hier geht es zum Video
Samstag 13.3.2021
AUSSTELLUNGSTIPP
"Frauen. Rechte. Von der Aufklärung bis in die Gegenwart" in
Landesmuseum Zürich am 1. April auch virtuell. Ich habe mich schon angemeldet.
Hier geht es zur Ausstellung

Die Bilder, die die fehlenden Teile der Buchstaben im Wort "FEHLT" ersetzen, sehen ziemlich gut aus. Aber wenn wir das Problem näher betrachten, erkennen wir, dass die Bilder unvollständig sind - wir aber wollen sie als Ganzes sehen ...

 

Ein Buch, dem die Seite, die Wörter oder die Buchstaben fehlen! Das kann man doch nicht lesen!

Eine Uhr ohne Zeiger! Wie viel Uhr ist denn? Es fehlen ja nur die Zeiger! Wie wichtig sind diese zwei kleinen Dinge doch!

Nur ein halber Weihnachtsbaum! Wie sieht der denn aus?

Eine Gitarre, die schöne Musik spielt, aber ohne Saiten, ohne Griff. Das geht doch nicht!

Eine Tasse mit einem fehlendem Teil. Aber wie werde ich jetzt am Morgen meinen Kaffee trinken?

Ein Sessel, dem ein Bein und ein Teil der Rückenlehne fehlen! Wie soll man darauf sicher und bequem sitzen?!

Schauen Sie sich solche Gegenstände selbst vor Ort an - in diversen Geschäften und Betrieben in der Stadt Zürich.

 

Hier finden Sie unsere Partner*innen, die alle Menschen gleich wertschätzen. Besuchen Sie sie und suchen Sie da nach einem grünen, unvollständigen Gegenstand.

Wenn etwas fehlt, dann funktioniert es nicht vollständig. Erfolg ist erst dann garantiert, wenn alle Teile gut zusammenarbeiten. Eine Gesellschaft ohne richtige, vollständige Gleichberechtigung der Geschlechter? Das ist doch wie nur ein halber Tannenbaum. Ändern wir das zusammen! Fangen wir schon im Alltag an! Kleine Schritte in die richtige Richtung!

 

 

Newsletter abonnieren? Bitte E-Mailadresse unten einfügen. Vielen Dank!


Subscribe

* indicates required

MAXIM Theater

Limmatstrasse 45

8005 Zürich, Schweiz

buero@maximtheater.ch

 0041 43 317 16 27

 Instagram